Rückenschmerzen vermeiden - aber wie?

(2/4) Ergonomie und Bewegung am Arbeitsplatz

Wussten Sie schon… 

…dass wir durchschnittlich 64 Stunden pro Woche sitzend verbringen?
…dass unser durchschnittlicher Bewegungsradius in den letzten 20 Jahren um 17% gesunken ist?
…dass nach einer Stunde ununterbrochenem Sitzen, die Produktion von fettverbrennenden Enzymen im Körper um 90% abnimmt?
…dass Personen, die 4 oder mehr Stunden täglich am Computer arbeiten, ein 9fach erhöhtes Risiko haben, Schmerzen am Bewegungsapparat zu entwickeln, als jemand der nur eine Stunde täglich am Computer arbeitet?
…dass die Nutzung von Höhenverstellbaren Schreibtischen in der Forschung nachweislich dazu führte, dass Patienten mit chronischen unteren Rückenschmerzen deutlich mehr schmerzfreie Episoden erlebten?
…dass der Druck auf den Bandscheiben im unteren Rücken um 87% Höher ist, wenn wir mit zusammengefallenem Rücken sitzen, im Vergleich zu einer aufrecht sitzenden Position?

Was tun?

Wie letztes mal beschrieben: In der neutralen Position ist unsere Wirbelsäule am stabilsten. Das heißt: Im Hohlkreuz sitzen, Maus und Tastatur nah bei sich haben und die Oberkante des Monitors auf Augenhöhe einrichten.

Gerade sitzen sollte nicht das ultimative Ziel für den Alltag sein. Denken sie dran: Bewegung nährt unsere Wirbelsäule, schmiert die Gelenke, entfernt Reizstoffe aus den Muskeln und verbessert die Durchblutung.

45/15 Regel. Nach 45 Minuten sitzen 15 Minuten auf den Beinen sein. Entweder durch einen höhenverstellbaren Schreibtisch oder durch einige kleine Wege im Büro.

 

Quelle des Anzeigebildes:

© Paterno Bürowelt GmbH & Co KG, accessed at: http://www.paterno-buerowelt.at/bueroloesungen/ergonomie-am-arbeitsplatz/, 13.05.17